Ich nenne es Freiheit.

kleinAls ich heute Morgen aus dem Fenster sah, dachte ich mir, dass das Wetter viel zu schön ist, um den Crosser an der Wand hängen zu lassen.

Also habe ich mir auf GPSies eine Route zusammen geklickt und nach einem kleinen Frühstück ging es dann auch schon los: In die Radklamotten, bei über 15°C auf dem Thermometer sind die Handschuhe aber in der Tasche geblieben.

Mein Start führt mich wie immer durch die Fasanerie und wie beim letzten Mal auch zum Kalkofen, daran vorbei und weiter in Richtung Koberstadt. Von dort ist mir bei meiner letzten Tour eine Radlerin entgegen gekommen und ich dachte, das schaue ich mir auch mal an.

Es ist wunderschön so durch den Wald zu radeln. Das Laub, das unter den Rädern raschelt, ist wie Musik in meinen Ohren. Neben der Musik die ich sowieso höre. Beim letzten Mal habe ich es ausprobiert mit meinen Sportkopfhörern zu fahren. Eigentlich nur, um die Navigation von komoot direkt im Ohr zu haben und nicht ständig anhalten und nach dem richtigen Weg gucken zu müssen, aber mit ein bisschen Hintergrundmusik finde ich die ganze Sache noch etwas schöner.

Die Sonne scheint und je weiter ich von Darmstadt wegfahre, umso weniger Sonntagsradler und -spaziergänger sind unterwegs. Es ist so schön! Die schnellen Abfahrten genauso wie die etwas langsameren Auffahrten. Von Bergen kann man hier im Flachland ja nicht sprechen. ;)

Die Farben sind toll und durch die Radbrille von Niko, die ich probehalber mitnehmen durfte, ist es noch ein bisschen goldener als sowieso schon. Heute habe ich nicht viele Fotopausen gemacht, zu sehr habe ich die Bewegung und vorbeifliegende Landschaft genossen. :)

collage

Der letzte Kilometer über's Oberfeld geht ganz entspannt. Bei den vielen Läufern und Spaziergängern ist schneller auch nicht möglich. Zwar merke ich die Tour in den Beinen – und weiß endlich was Radler mit diesem Ausdruck meinen – aber ich genieße auch jeden der letzten Meter vor dem Ziel.

Es war eine schöne Runde. 35km habe ich am Ende auf der Uhr und damit die ersten 100km mit dem Kleinen voll gemacht. Ich glaube, ich habe hier etwas entdeckt mit diesem Rad im Herbstwald. Es ist ein Gefühl der Freiheit, meine neue Freiheit. ♥