run yourself fit

Heute stand für mich eine besondere Trainingseinheit an: ein Laufworkshop mit Nils Schumann.

Dieser wurde im Rahmen von mehreren verschiedenen Workshops von meinem Fitnessstudio bzw. der dazugehörigen Kette angeboten. Deshalb habe ich mich heute Morgen auf den Weg in das Frankfurter Ostend gemacht, denn dort fand der Workshop statt.

Los ging es mit einem kleinen Theorieteil, in dem Nils Schumann etwas zum Thema Motivation, Ziele setzen, Körpergefühl und Trainingsarten erzählt hat. Und danach ging es dann auch los: Unsere Gruppe bestand aus ungefähr 25 Leuten und gemeinsam sind wir erstmal zum Mainufer gelaufen. Dort, gegenüber von der neuen EZB, am Deutschherrnufer fand dann der Hauptteil des praktischen Teils statt.

Es ging los mit einem recht klassischen Lauf-ABC, was mich an meine Schulzeit erinnert hat. ;) Nach ein paar Steigerungsläufen gab es dann noch ein kurzes, aber furchtbar anstrengendes Lauf-Kraft-Spiel, wenn man das so nennen kann. In Zweierteams haben sich eine Runde Laufen und Burpees abgewechselt, bis jede Einheit fünf Mal absolviert wurde.

Danach ging es auch schon wieder zurück Richtung Studio, denn die Zeit war leider begrenzt. An der Treppe zur Osthafenbrücke durften wir dann auf unterschiedliche Art und Weise noch ein paar Mal rauf und runter laufen. Bis wir entspannt zurück gejoggt sind.

Letztendlich war der Inhalt des Workshops vermutlich das, was jeder Lauftrainer veranstaltet und was man auch gut in das eigene Training einbauen kann. Was ich ganz schön fand, war einerseits mal einen ehemaligen Leistungssportler kennenzulernen und die - ich nenne es gern - sportliche Aura mitzubekommen. ;) Außerdem wird einmal mehr klar, dass auch diese Sportler nur Menschen sind, nicht umsonst war der Workshop unter dem Motto "Ein Olympiasieger steckt in jedem von uns". (Ob das nun wirklich so ist, sei mal dahin gestellt. ;) ) Andererseits fand ich es schön mal in einer größeren Gruppe laufen zu gehen und so ein gemeinsames Training zu absolvieren. Bisher laufe ich ja entweder allein oder mal mit Niko zusammen.

Mit den anderen Teilnehmern habe ich mich nur teilweise unterhalten, für ein großes Kennenlernen war die Gruppe allerdings auch zu groß und die Zeit zu knapp. Diejenigen, mit denen ich mich unterhalten habe, waren aber sehr nett. :)

Am Ende des Workshops wurde auch ein Foto gemacht, falls ich das finde, reiche ich es gern nach. ;)

Für mich war das definitiv eine neue und schöne Erfahrung. Über die Anregungen aus dem Theorieteil werde ich mir auf jeden Fall noch mal Gedanken machen und die ein oder andere ABC-Einheit in meine Trainingsläufe einbauen. Vielleicht schaffen wir es im Kollegen- und Freundeskreis auch mal zu einem gemeinsamen Lauf, da macht dann so ein Fährtenspiel o.Ä. sicherlich auch zur Abwechslung Spaß. :)